© Close Distance Productions

Anne, Mareike, und Kai sind sehr verschieden, aber sie haben ein gemeinsames Ziel: die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft 2018. Der Film begleitet die drei Rollstuhlbasketballer ein Jahr auf ihrem Weg, bei dem es um mehr geht als Sport.

"Vierzehneinhalb" begegnet seinen Protagonisten hierbei auf Augenhöhe und lädt seine Zuschauer zu einem Perspektivwechsel ein. Der Film fragt nach den Grenzen im Rollstuhl und im Leben. Denn jeder der Sportler hat seine individuellen Ziele und Herausforderungen – nicht nur auf dem Spielfeld. Anne Patzwald spielt seit einem Unfall Rollstuhlbasketball und hat durch den Sport zurück ins Leben gefunden. Für die 28-Jährige, die neben dem Sport als Ergotherapeutin arbeitet, ist klar: "Ich bin viel mehr als nur Rollifahrer".

Fußgängerin Mareike Miller träumte schon als Kind von einer Karriere als Basketballprofi. Nach vier Kreuzbandrissen lebt sie diesen Traum jetzt im Sportrollstuhl weiter und war bereits bei den Paralympics 2012 und 2016 erfolgreich. Kai Möller stammt aus dem kleinen Ort Ellingstedt in Schleswig-Holstein und hat trotz seiner angeborenen Behinderung schon früh beschlossen, Profi-Basketballer zu werden. Für ihn bietet Rollstuhlbasketball eine Möglichkeit, die Welt zu entdecken.

 

> Filmübersicht

VIERZEHNEINHALB - Basketball auf Rädern

Dokumentation | ARD
45 Min. | 2018
Regie: Guido Weihermüller
Produktion: Close Distance Productions

Festivals: 36. Sportfilmfest FICTS Federation 2018 (Milano)

> Filmausschnitt ansehen
> Hier Passwort anfordern