© doc.station GmbH

Nur vom Landleben träumen? Das war Gero, Per, Sarah, Alexandra und vielen ihrer Nachbarn nicht genug. Aus Berlin, Hamburg, Stuttgart und Leipzig zogen sie aus der Stadt hinein in die Natur. Die Großstadtmüden haben im Wendland Wurzeln geschlagen. Der Ort Diahren ist ihr Zuhause, weitab von schnellem Internet, Autobahnen und moderner Infrastruktur.

Noch vor zehn Jahren standen viele der alten Bauernhäuser im Dorf leer. Die Höfe waren für ein Leben von der Landwirtschaft zu klein geworden. Andere Jobs fehlten. Ein Umzug in die Städte war für viele Alteingesessene der letzte Ausweg. Für die Zugezogenen ist das ein Glück. Die Häuser sind groß, günstig und die Möglichkeiten scheinbar grenzenlos.

Die Alteingesessenen, die geblieben sind, bleiben meist auf Abstand, sehen dem Treiben aber wohlwollend zu. "Wie sähe das hier sonst aus?", fragt Kai Wiegreffe. Die Familie des Landwirts bewirtschaftet seit zehn Generationen den Diahrener Boden. "Ohne die Zugezogenen wäre das hier ein Geisterdorf." Und dennoch kann er sie nicht richtig verstehen, zu unterschiedlich sind die Lebenswelten.

Der Film geht der Frage nach, warum Diahren ein Dorf ist, in dem Menschen, die müde vom Leben in der Großstadt sind, gerne ihre Wurzeln schlagen und wie sie ihr alternatives Leben in der Provinz finanzieren. Er zeigt, dass man sich nicht verstehen muss, um sich zu mögen, und dass das Leben op´n Dörp vor allem eines ist: gesellig.

> Filmübersicht

HEIMAT IST... OP'N DÖRP
Diahren - Wo Großstadtmüde Wurzeln schlagen

Dokumentation | NDR
90 Min. | 2015/16
Regie: Vivien Pieper und Johannes Bünger
Produktion: doc.station GmbH
gefördert durch nordmedia

Festivals:
Deauville Green Award (Silber)
Accolade Global Film Competition (Award of Merit)
Los Angeles Cinefest

> Filmausschnitt ansehen
> Hier Passwort anfordern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.